Das Hostel Vila Mariana - São Paulo, SP, 04009-001, Brasilien

Lernen, ein wenig von dem Tempo der São Paulo

Verstehen, Sao Paulo: ohne sterben nicht
Geschrieben am 20. Januar 2014 um Eduardo Benesi

Era uma vez o motorista que odiava o motoqueiro que odiava o ônibus que odiava o ciclista que odiava o pedestre que odiava condutores de guarda-chuvas. O núcleo das irritações paulistanas se concentram num cenário caótico chamado trânsito. Mas não da pra generalizar.

São Paulo tem a Avenida Paulista, uma moça com óculos de grau, que adora arte e barulho, que nos espia por prédios hiperativos, que carrega o fardo da anfitriã.

O paulistano possui uma velocidade própria e ansiosa, temos crises de irritação com quem não se adapta ao nosso trote. Andar devagar é quase um atestado de “não sou daqui”. Mas não da pra generalizar.

Tem aquela bairro-senhora, a Vila Mariana, da nostalgia idosa, dos pés de romã e casinhas com cores descascando: um abraço de vó.

Em São Paulo a concorrência acontece inclusive no trânsito: quando você para o carro no farol e o automóvel da faixa vizinha também vai brecar, repare que ele sempre vai dar um jeito de frear um pouco a sua frente. Mas não da pra generalizar.

São Paulo tem a Pompeia, aquele bairro que corre em 60 graus, que tem gente falando alto, tem blues e copaíbas, tem palmeirenses mil.

Se você vem de fora se prepare: vão imitar seu sotaque. Corrigir português aqui é uma constante, tem muito daquele egocentrismo de quem acha que a linguagem correta é somente a local. Mas não da pra generalizar.

São Paulo tem Pinheiros: bairro de fim de tarde, das varandas apertadas, da boemia benedita, da cerveja abaixo de 0, de arquitetos e sofás, de instrumentos teodoros e lojas musicais.

Paulistano é especialista em perder o trailer do filme, de te conhecer a fundo em um dia e no seguinte fingir que não te conhece. Mas não da pra generalizar.

São paulo tem o Bixiga: bairro do calor afetivo, do gosto de manjericão, das mamas braçudas, da vibração confortável, do amor pomodoro.

Aqui, vão te perguntar indiretamente qual é o seu cargo: “O que você ta fazendo da vida?”, e você precisa estar fazendo algo, invente qualquer coisa, do contrário você é um poeta vagabundo. Mas não da pra generalizar.

São Paulo tem a Frei Caneca, rua cor de rosa, do rebolado protesto, do beijasso inesquecível, de gente festeira, das figuras que “ahazam”.

Em São Paulo só é atraso 10 minutos depois do próprio atraso. O metrô é uma central de gente rolando suas timelines pelo Smartphone. Uma multidão sorrindo pra pequenas telas. Mas não da pra generalizar.

Paulistano sofre da ressaca da euforia: tem preguiça de ligar no dia seguinte, e aos domingos, só existe depois das 3 da tarde. Mas não da pra generalizar.

São Paulo tem a 25 de Março, rua suada, que carro não tem vez, dos catálogos de Nike pirata, de aparelho que faz massagem sem permissão, de preços bananas.

Quer irritar um paulistano? Ande em cordão de isolamento (casais ou grupos que fecham uma passagem estreita por estarem andando lado a lado) e você será muito xingado em pensamento. Pare na esquerda da escada rolante e você será culpado por todo um atraso coletivo. Somos neuróticos, não duvide. Mas não da pra generalizar.

São Paulo tem a Mooca, bairro calórico, de mãe preocupada, da pizza massa grossa, da rabiola inocente, dos muleques travessos, do sol de domingo no Juventus.

São Paulo rima com mortadela, cinza, alagamento, ar condicionado, hortinhas planejadas, pizzaria de bairro, garoa, motoboy no retrovisor, e mais amor por favor.

São Paulo tem o Ibira, parque sarado e sem-camisa que adora uma bicicleta. Tem a Vila Madalena, moça de saia com tênis, que não alcança as amoras do pé e pede sem ensaios pro moço do lado ajudar.

Tem o Tatuapé e tem bichinhos de luz. Tem Capão Redondo e tem várias tias do Yakult. Tem o Morumbi e a Vila Leopoldina, e tem lugar que eu nem conheço. São Paulo é lugar onde criança guarda o tatu-bola no bolso, e dos homens-carroça que levam seus resumos de vida nas costas

São Paulo é cidade-sede dos paradoxos, mas não da pra generalizar.

Warum sollten Sie in einem Hostel übernachten?

Welche Art von Aufenthalt Sie suchen eine Reise?
Sie sind ein Anhänger der kostengünstigste, um mehr zu anderen Optionen zu investieren, wie Touren? Einen luxuriösen Aufenthalt? Ein gemütlicher Aufenthalt?
Unterschiedliche Menschen reisen und suchen für verschiedene Arten von Orten zu bleiben. Jeder Typ hat einen Gastprofil und durch eine bevorzugte Wirt nach diesem Profil.
Aber es gibt eine Art von Hosting, die in die Wünsche der Gäste wächst, durch die Kombination von Komfort, Geld, Gelegenheit, Leute zu treffen und Erfahrungen auszutauschen.
Wenn Sie nicht wissen, ein Hostel, und nicht wissen, warum Sie wählen, in einem zu bleiben, wählen wir ein paar Gründe, dass die Herberge wird Ihre neue Stelle zu machen, wann immer wir reisen.
Sie fragen sich, Differential Hostel? Hier sind einige von ihnen.

# 1. Treffen Sie Menschen aus der ganzen Welt
Warum werden eine Alternative Hosting mit großen Kosten-Nutzen zieht der Herberge Gäste aus der ganzen Welt.
Viele Touristen lieber in einem Hostel bleiben und genießen, Geld für Sightseeing und andere Details zu investieren.
So, der Aufenthalt in einer Jugendherberge kann eine große Chance, Menschen aus verschiedenen Teilen von Brasilien und der Welt gerecht zu werden.
Und, wie die Umgebung der Herberge ist offen und konzentriert sich auf den Austausch von Erfahrungen, kann man nicht nur zu erfüllen viele Geschmäcker und Verhaltensweisen der verschiedenen Teile von Brasilien und der Welt.
Bei einem Aufenthalt in einer Jugendherberge, haben Sie nicht nur die Möglichkeit, neue Leute zu treffen, aber die Gelegenheit, Erfahrungen auszutauschen und Leute aus verschiedenen Ländern und unterschiedlichen Kulturen haben auch.

# 2. Der beste Ort, um Punkte zu finden
Nur in einer Jugendherberge ist möglich, die coolsten Orte der Stadt kennen, wie der Tag, an dem der Eintritt ist frei bei MASP, oder in der Fußball-Museum, oder das, was wir am Montag tun.
Mit dem Austausch von Erfahrungen zwischen den Gästen und dem Personal der Herberge, müssen Sie herausfinden, was die besten Programme, die besten Dinge zu tun und wann.
Auf die gleiche Weise, so wichtig zu wissen, was zu tun ist, zu wissen, was nicht zu tun. In der Jugendherberge, mit dem Austausch von Informationen, Ideen und Erfahrungen können die Gäste nicht nur Tipps, was zu tun ist, sondern auch, was nicht zu tun.
Zusätzlich zu entdecken Programme berücksichtigt und billiger, ist die Herberge voll von Kult-Programme, Ausstellungen, Konzerte und alternative Agenden Gericht.
In einer Stadt wie São Paulo, bedeutet dies, dass alle Programmtypen und Optionen, um mit Hunderten von Optionen für jeden Geschmack, Kulturen und Budgets zu tun.

# 3. Die Lage ist in der Regel unschlagbar
Bei einem Aufenthalt im Hostel Paulista sind Sie innerhalb von 1 Minute von einem der berühmtesten Straßen in São Paulo: Avenida Paulista.
So kann ein Gast erzielen Sie die bestmöglichen Standorte in São Paulo, als auch die Nähe zu allem: Restaurants, Einkaufszentren, Buchhandlungen, Theater, Kino, Bars, Diskotheken und U-Bahn.
Das Hostel Das Paulista vereint den Komfort in einer zentralen, leicht zugänglichen gehostet wird, mit der Bequemlichkeit der Nähe zu alles, was ein Gast braucht, ohne ein Vermögen dafür.
Kaum ein Gast eine kostengünstige Option für den Aufenthalt in zentralen Bereichen wie der Avenida Paulista zu finden.

# 4. Das beste Preis-
Wir sprachen über Geld die ganze Zeit hier oben. Aber wenn wir über Geld reden, sind wir über die besten Hosting-Option, die ein Gast kann reden, ohne zu bezahlen zu teuer, nur um zu schlafen.
In einer Jugendherberge, der Gast zahlt viel billiger als ein Hotel, interagieren mit anderen Gästen wegen der entspannten und vertrauten Umgebung.
Die Mission der Paulista Hostel, zum Beispiel, ist es, alle, die von der Herberge geht glauben, dass dies ihrem Haus in São Paulo.
Dies, gepaart mit der entspannten Atmosphäre von São Paulo, mit Menschen aus verschiedenen Staaten und Regionen, bereit, zu interagieren und ihre Erfahrungen und Leben auszutauschen. Wenn ein Gast verlässt, nimmt er immer mehr als gebracht.

# 5. Gemeinsame Umgebungen, die Interaktion zwischen Menschen zu erhöhen
Eine Herberge hat in der Regel mehrere Gemeinschaftsräume, damit die Menschen treffen, sprechen, interagieren und Erfahrungen austauschen.
Mit den öffentlichen Bereichen des Hostels Paulista, zum Beispiel, werden Sie einen unvergesslichen Reiseerlebnis haben, wird es ihre Erfahrungen und Wissen rund um Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt zu teilen, Freundschaften mit Menschen von überall.
Neben den öffentlichen Bereichen wie beispielsweise ein TV-Raum, Küche und Speisekammer, Wohnzimmer und Heimkino, teilten wir Zimmer.
Wenn die Menschen in Mehrbettzimmern denken, denken Sie an Durcheinander, aber nicht ganz, wie es funktioniert. Das Hostel in der Paulista gegen kommt zuerst, und der Austausch von Erfahrungen kann jederzeit vorgenommen werden.
Kommen und eine einzigartige Erfahrung
Aufenthalt in einer Jugendherberge bietet Vorteile und eine einzigartige Atmosphäre. Wenn das Geld, eine gute Lage, die Möglichkeit, Leute zu treffen und Erfahrungen auszutauschen ist, was Sie auf Ihren Reisen zu suchen, ist die Herberge der richtige Ort für Sie.
Unsere Familie, machte entspannte und gemütliche Atmosphäre, damit Sie zu Hause fühlen, auch wenn Sie nicht zu Hause sind.
Buchen Sie jetzt und genießen Sie alle das Beste aus Sao Paulo in der Herberge Vila Mariana.

Reservierung